Wir wählen

Mir aus dem Herzen gesprochen …

literaturfrey - Kunst und Kultur

Egal, welcher Machtverwaltungsgruppe wir morgen das Kreuzchen schenken: es ist der Schein der Demokratie, den wir erhalten.
Dann folgen wieder 4*365 Tage Unmündigkeit, die wir so zubringen, wie wir es tun würden, ob es das Kreuzchen gibt oder nicht.

Aber! Es ist eine macht-politische Unmündigkeit.
Unsere zivile Mündigkeit verlieren wir nicht, die verlieren wir nie, in keinem System. Es ist die Stärke des unseren, dass wir (noch) leicht von ihr Gebrauch machen können.
Dem ist nicht so, weil die „oben“ dafür sorgen, sondern weil wir, in einer Art Schwarm-Intelligenz dafür sorgen, dass die „oben“ es müssen.
Ja, der Souverän ist ein unbewusstes Geschöpf, das ist die Gefahr:

Der Ernst der Dinge ist uns abhanden gekommen!
Die Krankheit, der Hunger, der Tod, die haben wir vergessen und das macht uns angreifbar.
Wir wählen und kaufen, was uns Spiel und Spaß verspricht.
Natürlich, am Ende kann es darum gehen, wenn die Kranken…

Ursprünglichen Post anzeigen 109 weitere Wörter

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s