Frühlingsankunft

Ich höre ihn jeden Tag arbeiten…. den Frühling

Hildegard Lewandowsky

Na, wann kommste denn nu endlich…?

Da hinten, wo die Büsche steh‘n,
(‘s ist immer noch kein Blatt zu seh`n),
da hocken ein paar Hasenkinder
und schimpften heftig auf den Winter.
Und vom flachen Dach der Laube
zetert lautstark auch ‘ne Taube.

Zwei Mäuse lugen aus dem Loch:
„einmal muß er kommen doch.
Er kann doch nicht so lange bummeln.
Warum muß er uns denn beschummeln?
Merkt er nicht, wie wir ihn suchen
und manche auch schon kräftig fluchen?

Kahl ist der Strauch. Jasmin und Flieder
soll‘n nun blühen, endlich wieder.
Die Vögel zwitschern froh und singen
und wollen dir ein Ständchen bringen.
Und lahm und mickrig aus der Wiese
sprießen Gänseblümchen. Nämlich diese

und manche anderen Frühlingsblumen
drängen sich nun aus den Krumen
ins Sonnenlicht, fall‘s es vorhanden.
Weil sie bisher im Schatten standen.
Wir warten voller Zuversicht auf dich,
denn einfach abhau‘n kannste eben nich.

Das ist so…

Ursprünglichen Post anzeigen 39 weitere Wörter

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s