Von der Umsetzung zum großen Tag – unser Welttag des Buches

Bücher, Bücher…

Seitengeraschel

wtb01Wenn ich funktionieren muss, bin ich ganz ruhig, aber in jeder Sekunde vorher bin ich ein Nervenbündel. Im „Paniktunnel“ sah ich dem großen Tag entgegen und hunderte von Möglichkeiten, was denn alles passieren könnte, schossen mir durch den Kopf. Das Banner könnte reißen. Die Schule könnte höher sein, als man uns gesagt hatte. Es könnte regnen, hageln, schneien, stürmen. Es könnten keine Leute in die Schule kommen. Soll ich weitermachen? Ich glaube, ich habe eine ungefähre Vorstellung von meiner Paranoia eindrucksvoll vermittelt.

Mittags war es zwischendurch so schlimm, dass ein Kollege fragte, ob ich gern mal inwtb12 eine Papiertüte atmen wollte. Wollte ich nicht. Ich wollte einfach nur, dass alles gutgeht. Und dank der Hilfe unzähliger großartiger und vollkommen fantastischer junger Menschen (die Jugend von heute ist nämlich entgegen ihrem Ruf TOLL!) hatten wir auch alles rechtzeitig fertig. An die tausend Fragebögen waren im ganzen Schulgebäude aufgehängt, damit man sich…

Ursprünglichen Post anzeigen 611 weitere Wörter

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s