Vor solcher Sanftheit möcht mein Herz vergehn…

Sanft, lieblich, herzbewegend…

Das poetische Zimmer

Foto: Wolfregen Foto: ©Wolfregen

Frühling in der Toskana

Vor solcher Sanftheit möcht mein Herz vergehn,
Die Luft ist warm, die ersten Blätter sprießen:
Am Morgen in die Hügelwelt zu sehn
Und ringsum Blumen auf noch zarten Wiesen.

Wie Botticellis Primavera zeigt,
So sind auch hier es lieblich blaue, rote,
Wo Veilchen duftet, Anemone schweigt,
Ist jede still für sich ein Frühlingsbote…

Lang stand ich unter einem Ulmenbaum,
Die Nacht zuvor im Mondlicht angekommen,
Erwacht in einem märchengleichen Traum,
Von seiner Schönheit immer noch benommen.

Auch dieser blühte schon: die Blättchen, klein,
Errötet vor solch unverhoffter Gabe:
Uraltes Landhaus im Olivenhain,
Wie lieb ich in Erinnerung dich habe.

©Wolfregen

Ursprünglichen Post anzeigen

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s