Stille Zeit? So nett!

Sehnsucht nach ganz normalen Weihnachtszeit…

Das poetische Zimmer

Foto: Wolfregen Foto: ©Wolfregen

Adventssonett

Jetzt wird die Zeit, da wir nach innen hören,
Ganz still: Glasglöckchen klingen zaubersam,
Als wär’s die Feinheit selbst, die zu uns kam,
Doch kleinster Missklang muss die Schönheit stören.

In Geistes Kammer brennt es tausendschön,
Ihr Widerschein ist wie ein Kranz von Kerzen,
Ihr lichtes Schweigen nährt den Wunsch im Herzen,
Auf einen alten Weihnachtsmarkt zu gehn.

Dann das: dämliche Fettengel grinsen,
Versoffene Prollaugen linsen,
Statt Hirn eine Zipfelmütze, die blinkt.

Und „Last Xmas“ ertönt aus den Boxen,
Man schiebt sich wie stallträge Ochsen
Dem Bratwurststand zu, wo’s brutzelt und stinkt.

*
O stille Zeit bis Heilig Nacht,
Was hat man nur aus dir gemacht!

©Wolfregen

Ursprünglichen Post anzeigen

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s