In Dreck und Speck

Lebensart…

Das poetische Zimmer

Foto: Wolfregen Foto: ©Wolfregen

Oben im Walde

Da hausen Männlein, Weiblein fromm
Im ewigen Gebet, doch ohne
Fließendes Wasser, Heizung, Strom
In einer Trockenklokommune.
Ein Zottelbart, halb Mensch, halb Vieh,
Im Größenwahn, der leitet sie.

Er nennt sich Paulus, sitzt bequem,
Indes die armen Tröpfe darben,
Ging barfuß durch Jerusalem,
Erzählt darüber hell in Farben.
Die halbe Welt ist sein Quartier,
Hier bettelt man und spart dafür.

Und kommt er her, zweimal im Jahr,
Gleich greift er in die klammen Kassen,
Im Lumpenhabit, fett das Haar,
Voll Krümel, die er drangelassen;
Spricht von Mission, die keine ist,
Stinkt vor sich hin, furzt ab und frisst.

Die Jünger, selig, schauen zu
Und glauben wortlos die Geschichten,
Er ist das Lehramt, ist der Schuh,
Wonach sich jeder hat zu richten.
Gott selbst, das macht er ihnen weiß,
Wirkt in ihm und dem ganzen Scheiß.

Genug salbadert, wenn ihm nett,
So legt er sich, sein…

Ursprünglichen Post anzeigen 24 weitere Wörter

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s