Dichtung von der Insel aus Eis und Feuer (23)

Wunderschöne Poesie aus Island…

Wortspiele: Ein literarischer Blog

Meine Reise durch die isländische Poesie

Islandpferde Islandpferde Schon wieder Island! – höre ich jetzt wohl die eine Leserin, den anderen Leser meiner „Wortspiele“ laut aufstöhnen oder verhalten seufzen – und das abermals wieder mit einem Gedicht des Klassikers Jón úr Vör, an dessen Übersetzung der Blog-Administrator selbst beteiligt war!

Ich bitte um Nachsicht! Eigentlich sende ich dieses „Rauchzeichen“ heute nur, weil ich – einem glücklichen Zufall und der freundlichen Gabe eines Freundes geschuldet – in den Besitz einiger Schwarz-Weiß-Fotos zu Island gekommen bin, welche die Zeit, die späten 30er Jahre, in der das Gedicht wohl „spielt“, widerspiegeln, dessen Stimmung, wie ich finde, und partiell sogar sein thematisches Spektrum.

Vielleicht lohnt insofern ja doch ein Blick!

Island Island

Island

Við Gullfoss

Það sumar fóru margir um veginn að Gullfossi.
Eins og ævintýri þræddu hlaðnar bifreiðar,
ljósar og langar, krókótta stíga,
og skvettu súkkulaði forarpollanna
á berjalyngið við götubakkana.
Prúðbúið borgarfólkið, á gljáandi skóm…

Ursprünglichen Post anzeigen 222 weitere Wörter

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s